Zyberaj, Jetmir; Seibel, Sebastian; Schowalter, Annika; Pötz, Lennart; Richter-Killenberg, Stefanie & Volmer, Judith

Hoffnung, Optimismus, Resilienz und Selbstwirksamkeit

Wie hängt das „psychologische Kapital” mit der Karriereanpassungsfähigkeit und dem karrierebezogenen Umgang mit der Corona-Pandemie zusammen?

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie brachten vielfältige und dramatische Änderungen im beruflichen Alltag mit sich. Seit März 2020 wurden viele Berufstätige in Kurzarbeit geschickt, es drohte der Verlust des Arbeitsplatzes und die allgemeine wirtschaftliche Lage verschlechterte sich. Obwohl sich die Situation im Jahr 2021 etwas stabilisierte, hatte die Corona-Pandemie nach wie vor starke Auswirkungen auf den Alltag von Berufstätigen. Das Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob das psychologische Kapital (Luthans et al., 2007) Berufstätigen dabei hilft, mit dieser schwierigen Situation besser umgehen zu können. Das psychologische Kapital ist eine Kombination von vier Eigenschaften: Hoffnung (Erwartung einer positiven Zukunft und Festhalten an Zielen), Optimismus (Glaube, mit eigenem Handeln die Zukunft zu verändern), Resilienz (Widerstandsfähigkeit gegenüber Problemen) und Selbstwirksamkeit (Überzeugung von eigenen Fähigkeiten).

Berufstätige mit einem höheren psychologischen Kapital sollten sich erfolgreicher an Veränderungen ihrer beruflichen Laufbahnen anpassen können, d.h. über eine höhere Karriereanpassungsfähigkeit (Savickas, 1997) verfügen. Dies sollte insbesondere dann der Fall sein, wenn sie Unterstützung durch ihre Führungskraft erfahren (positive Austauschbeziehung mit der Führungskraft). Die bessere Karriereanpassungsfähigkeit könnte wiederum mit vier verschiedenen karrierebezogenen Einschätzungen und Verhaltensweisen zu Zeiten der Corona-Pandemie zusammenhängen. Berufstätige mit besserer Karriereanpassungsfähigkeit sollten weniger pandemiebezogene Sorgen in Bezug auf ihre Karriere haben (1), besser mit Karriereveränderungen durch die Pandemie umgehen können (2), sich aktiver um ihre Karrieren bemühen (3) und insgesamt zufriedener mit ihrer Karriere sein (4).

Methode

In unserer Studie befragten wir 305 Berufstätige mithilfe eines Online-Fragebogens zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten. Zum ersten Zeitpunkt (Sommer 2021) wurden das psychologische Kapital, die Karriereanpassungsfähigkeit und die Qualität der Austauschbeziehung mit der Führungskraft erfasst. Sechs Wochen später wurden die vier karrierebezogenen Einschätzungen und Verhaltensweisen erfasst. Dabei wurden verschiedene Fragebögen (bestehend aus jeweils ein bis zwölf einzelnen Fragen) verwendet, die bereits erfolgreich in anderen Untersuchungen eingesetzt worden waren.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigten, dass das psychologische Kapital positiv mit der Karrierezufriedenheit und mit einem besseren Umgang mit pandemiebedingten Veränderungen der Karriere zusammenhängt. Außerdem fand sich ein positiver Zusammenhang zwischen dem psychologischen Kapital und der Karriereanpassungsfähigkeit, was sich wiederum in einem aktiveren Bemühen um die eigene Karriere widerspiegelte. Die Austauschbeziehung mit der Führungskraft war für keinen dieser Zusammenhänge relevant.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass das psychologische Kapitel eine wichtige Rolle für die Karriereanpassungsfähigkeit spielt, und dass Berufstätige mit höherem psychologischen Kapital besser mit Veränderungen durch die Corona-Pandemie umgehen konnten. Für alle vier Bestandteile des psychologischen Kapitals (Hoffnung, Optimismus, Resilienz, Selbstwirksamkeit) gibt es umfangreiche Trainingsprogramme (eine Übersicht findet sich bei Xu et al., 2021), die daher für den Umgang mit Ausnahmesituationen eine wichtige Rolle spielen könnten.

Literatur

Luthans, F., Youssef, C. M. & Avolio, B. J. (2007). Psychological capital. Oxford, England: Oxford University.

Savickas, M. L. (1997). Career adaptability: An integrative construct for life-span, life-space theory. The Career Development Quarterly, 45(3), 247–259. https://doi.org/10.1002/j.2161-0045.1997.tb00469.x

Xu, J., Qureshi, A. R., Dabagh, Y. M. A., Kin, C. L., & Khan, R. (2021). Effective Virtual Interventions to Enhance Psychological Capital: A mixed-methods systematic review. PsyArXiv. https://doi.org/10.31234/osf.io/dpjuy

Steckbrief

Titel (deutsch): Hoffnung, Optimismus, Resilienz und Selbstwirksamkeit: Wie hängt das „psychologische Kapital” mit der Karriereanpassungsfähigkeit und dem karrierebezogenen Umgang mit der Corona-Pandemie zusammen?
Titel (englisch): Hope, optimism, resilience and self-efficacy: Is "psychological capital" related to occupational adaptability and occupational coping with the Corona pandemic?
Erhebungszeitraum: 07/2021–09/2021
Stichprobe (effektiv): 305
Stand der Informationen: 31.03.2022

Publikationen

Zyberaj, J., Seibel, S., Schowalter, A. F., Pötz, L., Richter-Killenberg, S., & Volmer, J. (2022). Developing sustainable careers during a pandemic: The role of psychological capital and career adaptability. Sustainability, 14(5), 3105. https://doi.org/10.3390/su14053105

Weitere Informationen

https://www.uni-bamberg.de/auopsych/

https://www.psychologie.uni-wuerzburg.de/ao/startseite/

Kontakt

Jetmir Zyberaj

© 2009-2022 SoSci Panel