Onlinebefragung

Ein Online-Experiment zur Untersuchung des ...

Straßmann, Carolin & Krämer, Nicole C.

Ein Online-Experiment zur Untersuchung des Einflusses von Nutzervariablen auf die Wahrnehmung und Bewertung von Erscheinungsbildvariablen eines virtuellen Assistenten

In der vorliegenden Studie wurde untersucht, wie verschiedene virtuelle Agenten mit unterschiedlich ausgeprägten Realismusgraden und Spezien (z.B. Mensch, Tier oder Objekt) bewertet werden.
Es konnte bereits in vorherigen Studien gezeigt werden, dass die Spezies und der Realismusgrad des virtuellen Agenten einen Effekt auf die Bewertung des virtuellen Agenten haben. Jedoch wurden diese beiden Faktoren bisher noch nicht systematisch zusammen untersucht. Diese Forschungslücke wurde mit dieser Studie adressiert. Zusätzlich wurde der Einfluss von Nutzervariablen wie Persönlichkeitseigenschaften auf die Bewertung verschiedener Erscheinungsbilder untersucht.

An der Studie haben 792 Personen im Alter von 15-80 Jahren teilgenommen. Es gab 30 verschiedene Kombinationen der jeweiligen Ausprägungen, von denen jede Versuchsperson eine zufällig ausgewählte zur Bewertung gezeigt bekam. Dabei war der präsentierte Agent entweder ein Mensch, Roboter oder Tier mit einem von fünf verschiedenen Realismusgraden (realistisch viele Details, realistisch wenig Details, stilisiere Proportionen, stilisierte Schattierung oder beide zusammen). Der jeweils gezeigte virtuelle Agent sollte hinsichtlich der Nutzerintention, Personenwahrnehmung, Gefallen, wahrgenommene Nützlichkeit und Vertrauen bewertet werden. Im Anschluss an diese Bewertung konnten die Versuchsteilnehmer textuell eingeben, was ihnen an dem gezeigten Agenten (nicht) gefallen hat.

Ergebnisse

Nicht-menschliche Agenten wurden allgemein positiver bewertet. Auch die Nutzerintention der Versuchspersonen ist bei Tieren und Robotern höher als bei menschlichen Agenten. Besonders beliebt waren tierische virtuelle Agenten. Sie wurden als vertrauensvoll und ansprechend beschrieben. Somit zeigt sich, dass virtuelle Agenten nicht zwingend menschlich oder mechanisch aussehen müssen, wie Roboter. Denn in den textuellen Bewertungen zeigte sich, dass Roboter häufig unheimlich wirken. Eine Tendenz der Versuchsperson zu Anthropomorphismus und die Einstellung gegenüber virtuellen Agenten bedingen Gefallen und die Nutzerintention für virtuellen Agenten.

Somit konnte diese Studie Präferenzen möglicher Nutzer von virtuellen Agenten aufzeigen, welche zukünftig z.B. für die Entwicklung von virtuellen Tagesassistenten für Menschen mit Unterstützungsbedarf verwendet werden können. Durch die Ergebnisse kann die äußere Erscheinung eines virtuellen Assistenten noch besser auf die Bedürfnisse angepasst werden, sodass die Akzeptanz und Nutzung solcher Systeme erhöht werden kann.

Steckbrief

Titel (deutsch): Ein Online-Experiment zur Untersuchung des Einflusses von Nutzervariablen auf die Wahrnehmung und Bewertung von Erscheinungsbildvariablen eines virtuellen Assistenten
Titel (englisch): An online experiement to explore the effect of user characteristics on users’ perception and evaluation of a virtual assistant’s appearance
Erhebungszeitraum: 05/2017–06/2017
Stichprobe (effektiv): 795
Stand der Informationen: 20.02.2018

Weitere Informationen

Carolin Straßmann

Nicole C. Krämer

Kontakt

Carolin Straßmann

© 2009-2018 SoSci Panel