Onlinebefragung

Der Negativity Credibility Bias

Peter, Christina & Koch, Thomas

Der Negativity Credibility Bias

Wie valenzbasiertes Framing die Einschätzung der Kommunikatorglaubwürdigkeit beeinflusst

Man kann (statistische) Informationen unterschiedlich präsentieren: Beispielsweise kann man sagen, dass Drei Viertel der Deutschen dazu bereit sind, Organe zu spenden, oder aber, dass ein Viertel der Deutschen keine Organe spenden möchte. Beide Statements enthalten de facto die gleiche Information, es unterscheidet sich nur die Rahmung der Aussage: Das erste Statement ist positiv formuliert und klingt nach einer wünschenswerten Situation. Kommuniziert man hingegen, dass ein Viertel der Bevölkerung keine Organe spenden möchte, wirkt dies eher beunruhigend.

Diese positive bzw. negative Formulierung einer Aussage wirkt sich auch auf deren Glaubwürdigkeit aus: Demnach werden negativ formulierte Aussagen eher geglaubt als positiv formulierte (z.B. wird die Aussage, dass 20% der Ehen in den ersten zehn Jahren geschieden werden, glaubwürdiger eingeschätzt als die Aussage, dass 80% der Ehen länger als zehn Jahre bestehen).

Die vorliegende Studie überprüfte, ob sich dieser Effekt auch auf die Einschätzung der Glaubwürdigkeit des Kommunikators überträgt. Die Ergebnisse demonstrieren, dass eine wiederholte negative Rahmung von Aussagen tatsächlich dazu führt, dass man den Kommunikator für glaubwürdiger hält. Die Tatsache, dass einem „pessimistischen“ Kommunikator eher geglaubt wird, ist besonders im Bereich politischer Kommunikation interessant: Ein Politiker kann seine Glaubwürdigkeit offenbar dadurch erhöhen, wenn er aktuelle Zustände problematisiert und ein eher negatives Bild zeichnet – ohne dabei von den tatsächlichen Gegebenheiten (z.B. Umfrageergebnissen) abweichen zu müssen.

Steckbrief

Titel (deutsch): Der Negativity Credibility Bias. Wie valenzbasiertes Framing die Einschätzung der Kommunikatorglaubwürdigkeit beeinflusst
Titel (englisch): The Negativity Credibility Bias. Effects of Valence Framing on Source Credibility
Erhebungszeitraum: 03/2013–04/2013
Stichprobe (effektiv): 504
Stand der Informationen: 23.10.2013

Weitere Informationen

Christina Peter

Thomas Koch

Kontakt

Christina Peter

© 2009-2018 SoSci Panel