Onlinebefragung

Lernmotivation außerhalb formaler Bildungsk...

Gorges, Julia & Moning, Jasmin

Lernmotivation außerhalb formaler Bildungskontexte

Konzeptualisierung und Zusammenhänge zu Persönlichkeit und Teilnahme an Weiterbildung

Lebenslanges Lernen, d.h. insbesondere die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsangeboten, ist ein zentraler Erfolgsfaktor für individuelle und gesellschaftliche Entwicklungsprozesse (Feinstein & Hammond, 2004). Ein wichtiger Prädiktor für lebenslanges Lernen – die individuelle Lernmotivation außerhalb schulischer und universitärer (formaler) Bildungskontexte – ist bisher jedoch nur selten Gegenstand empirischer Bildungsforschung (Gorges, 2015).

Ausgehend von einer kürzlich durchgeführten weltweiten Erfassung der Kompetenzen Erwachsener im Rahmen des Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC; OECD, 2013a; Gorges et al., 2016) wurde mit der vorliegenden Studie der Frage nachgegangen, welchen Beitrag Lernmotivation zur Weiterbildungsbeteiligung leisten kann und wie sie mit anderen potentiellen Einflussfaktoren in Zusammenhang steht. PIAAC wird von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gefördert und untersucht auf internationaler Ebene die Verteilung von Kompetenzen, die für die Teilhabe an modernen Gesellschaften essentiell sind: Lesekompetenz, alltagsmathematische Kompetenz und technologiebasiertes Problemlösen (OECD, 2013a). Der PIAAC-Hintergrundfragebogen zu demographischen und persönlichen Eigenschaften beinhaltet u.a. sechs Aussagen, die sich auf den Lernstil beziehen. Bei der ersten PIAAC-Erhebungswelle haben mehr als 150.000 Personen angegeben, inwiefern sie diesen Aussagen zustimmen (OECD, 2010a; Gorges et al., 2016). Motivationspsychologen konnten zeigen, dass zwei dieser Aussagen Lernstrategien abbilden, wohingegen vier Aussagen Lernmotivation außerhalb formaler Bildungskontexte erfassen (Gorges et al., 2016). Letztere bilden die Kurzskala Motivation-to-Learn (Gorges et al., 2016), die in dieser Studie bezüglich ihrer Zusammenhänge mit der Teilnahme an Weiterbildung und einigen Persönlichkeitseigenschaften näher untersucht wurde. Dazu wurde unter anderem erfragt, in welchem Ausmaß die Beschäftigung mit intellektuell herausfordernden Aufgaben als positiv erlebt wird (Need for Cognition; Cacioppo & Petty, 1982) und inwieweit Lebensereignisse auf das eigene Verhalten (internale Kontrollüberzeugung) oder äußere Umstände zurückgeführt werden (externale Kontrollüberzeugung; Rotter, 1966). Außerdem wurden die Beziehungen zu den Persönlichkeitsdimensionen Offenheit für Erfahrungen, Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit (McCrae & Costa, 1985) untersucht.

Die Ergebnisse zeigen, dass Lernmotivation außerhalb formaler Bildungskontexte –­ erfasst durch die Motivation-to-learn Skala (Gorges et al., 2016) – mit der Teilnahme an Weiterbildung und weiteren Persönlichkeitsdimensionen zusammenhängt, wobei die Stärke des Zusammenhangs unterschiedlich stark war. Es zeigte sich ein gleichläufiger Zusammenhang mit Need for Cognition: Befragte mit einer hohen Lernmotivation beschäftigten sich auch gerne mit intellektuell herausfordernden Aufgaben. Ein gegenläufiger Zusammenhang zeigte sich mit der externalen Kontrollüberzeugung: Je motivierter die Befragten waren, desto weniger schrieben sie äußeren Umständen die Verantwortung für Lebensereignisse zu. Zwischen der Teilnahme an Weiterbildung und Lernmotivation zeigten sich ebenfalls gleichläufige Zusammenhänge.

Literatur

Cacioppo, J. T., & Petty, R. E. (1982). The need for cognition. Journal of Personality and Social Psychology, 42, 116-131.

Feinstein, L., & Hammond, C. (2005). The contribution of adult learning to health and social capital. Oxford Review of Education, 30, 199-221.

Gorges, J. (2015). Warum (nicht) an Weiterbildung teilnehmen? Ein erwartungs-wert-theoretischer Blick auf die Motivation erwachsener Lerner. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (Suppl), 18, 9-28.

Gorges, J., Maehler, D. B., Koch, T., & Offerhaus, J. (2016). Who likes to learn new things: measuring adult motivation to learn with PIAAC data from 21 countries. Large-scale Assessments in Education, 4, 1-22.

Costa, P. T., Jr., & McCrae, R. R. (1985). The NEO Personality Inventory manual. Odessa, FL: Psychological Assessment Resources.

OECD (2010a). PIAAC Background questionnaire MS version 2.1 d.d 15-12-2010. Paris: OECD. URL: http://www.oecd.org/edu/48442549.pdf

OECD (2013a). The Survey of Adult Skills: Reader's Companion. Paris: OECD. DOI: 10.1787/9789264204027-en

Rotter, J. B. (1966). Generalized expectancies for internal versus external control of reinforcement. Psychological Monographs, 80(1), 1-28.

Steckbrief

Titel (deutsch): Lernmotivation außerhalb formaler Bildungskontexte: Konzeptualisierung und Zusammenhänge zu Persönlichkeit und Teilnahme an Weiterbildung
Titel (englisch): Motivation to Learn beyond Formal Education: Conceptualization and Relations to Personality and Participation in Further Education
Erhebungszeitraum: 05/2017
Stichprobe (effektiv): 747
Stand der Informationen: 01.08.2017

Weitere Informationen

Dr. Julia Gorges

Kontakt

Dr. Julia Gorges

© 2009-2018 SoSci Panel